Die menschliche Seele in Brand

Es gibt kaum irgendetwas mächtigeres auf diesem Planeten, als ein Mensch, der seinen Traum, seine Vision lebt, sein Ideal verwirklicht. Im letzten Beitrag sprach ich über die mentale Einstellung, mit dem Schlußwort, daß man ins Handeln kommen muß, denn ohne geht es nicht. Deswegen wird sich diesmal alles um das Handeln drehen.

Da fang ich doch am besten damit an, wie das hier alles begonnen hat. Im Jahr 2016 habe ich diesen Blog eröffnet. Damals hatte ich noch keine klare Ausrichtung, wo es denn einmal hingehen soll, denn damals hatte ich mich gerade das allererste Mal mit politischen Themen beschäftigt, unter anderem auch dem Einfluß der Massenmedien auf den normalen Menschen. Dies reichte zu der Zeit auch hinein zu Verschwörungstheorien.

Jedoch wurde dies schwächer, desto mehr ich begann, mich zu bilden, Bücher zu lesen und relevante Vorträge zu hören. In der Zwischenzeit begann ich auch als Youtuber aktiv zu werden und Videos zu produzieren.

Aber überhaupt mit alldem zu beginnen, war nicht leicht, denn immer, wenn man in die Fremde geht, wo man nicht genau weiß, was denn passiert, hat man Angst. Und dies ist vollkommen normal: diese Reaktion hat sich evolutionär bewährt. Unser Verstand soll uns davor abhalten, riskante Dinge wagen. Das Resultat: Angst.

Jedoch ist in heutigen Zeiten diese Angst alles andere rational: denn was passiert zunächst mit einer Blogseite, einem Youtube-Kanal nachdem er das erste Mal angefüttert wurde: nicht viel. Wer sich eine feste Leserschaft zulegen möchte, muß kontinuierlich arbeiten, welches so manches mal auch Jahre benötigt.

Das Wichtige ist dabei am Ball zu bleiben und aufgrund anfangs niedriger Leser- und Zuschauerzahlen – wie ich sie heute immer noch habe – stetig weiterzuarbeiten, denn:

Erfolg ist ein Prozeß!

Der Unterschied zwischen denen, die weitermachen, und denen, die hinschmeißen, ist der, daß Anhänger der ersten Gruppe sich nur auf das Resultat fokussieren, mit dem Ergebnis schwindender Motivation; wohin gegen die Anhänger letzterer Gruppe, eine grobe Richtung haben, wo es denn hingehen soll, aber mit Herzblut sich auf den Prozeß fokussieren, mit dem Ergebnis motiviert zu sein und sagen zu können, sie seien für das ganz Große noch nicht bereit.

In den Augen der Hinschmeißer wird man natürlich, solange man es nicht zu den großen Stars geschafft hat, als Verlierer gewertet. Sie verstehen jedoch nicht, daß auch in ihnen ein Potenzial schlummert, welches wachgerüttelt werden will; noch weniger verstehen sie, daß dieses Potenzial eng mit den eigenen Fähigkeiten verknüpft ist.

Dort wo Deine größten Ängste sind, ist Dein höchstes Wachstumspotenzial!

Wem es gelingt durch die Angst zu gehen, den Schmerz zu ertragen und obendrein noch bereit ist, über sich selbst hinauszuwachsen, der wird irgendwann auch sein maximales Potenzial aus sich selbst herausholen und der Mensch werden, der er werden kann, um seine Ziele, Träume und Ideale im Leben zu verwirklichen. Doch es benötigt Courage diesen Weg zu gehen, welcher definitiv auch nicht immer rosig aussehen wird. In diesem Falle muß man lernen mit Niederlagen umzugehen; und diese werden kommen, dies ist so sicher wie das Amen in der Kirche; genau wie Erfolge: Auch sie werden kommen, wenn man sie nur als solche wahrnimmt, wozu heute einige Menschen auch nicht mehr in der Lage sind, leider.

Wofür Netflix, wenn der eigene Film jetzt läuft!

Grundsätzlich habe ich nichts gegen Streamingplattformen, es geht mir primär um ihre Nutzung. Natürlich sind sie dazu, genau wie ihre Serien, so konzipiert, den Nutzer solange wie möglich am Bildschirm zu fesseln: es sind gewinnorientierte Unternehmen dahinter, welche ihr Geld damit verdienen. Jedoch wenn man zu viel Netflix, Amazon Prime schaut, rauscht der wohl spannendste Film an einem vorbei: das eigene Leben.

Das Leben ist so kostbar, daß es nicht ersetzbar ist. Jeder von uns existiert nur einmal auf diesem Planeten und soviele werden noch in Zukunft am Sterbebett bereuen, was sie alles hätten tun wollen – doch nun ist der Zug abgefahren. Also warum sollten wir unser Leben nicht zum spannendsten Film überhaupt machen, wenn er tatsächlich nur einmal läuft?

Sollten wir uns nicht erst nach gemachter Arbeit an unseren Träumen und Zielen zurücklehnen können bei einer Runde Netflix?

Zweifel?

Sobald Deine Seele Feuer gefangen hat und Du für Deine Träume schuftest, werden die Menschen aus dem persönlichen Umfeld auftauchen und Dir erklären wollen, daß das alles sowieso nichts bringt. Diese sind dann nicht selten, Bewohner, wie sie der Sprecher Tobias Beck in seinen Seminaren nennt, oder welche, die ihre eigenen Träume über Bord geworfen haben, um in einer Gesellschaft perfekt in der Masse unterzutauchen ohne auffallen zu wollen; denn dies bedeutet wiederum Unbequemlichkeiten in Kauf zu nehmen. Also mach ihnen einen vor und zeige ihnen, wie man das Leben leben kann, mit dem, was man sich wünscht.

Die Schlußfrage lautet also: Bist Du bereit eine tiefe Delle in diese Welt zu hauen?

 

David gegen Goliath

Hier soll es darum gehen, wie man jemanden oder etwas besiegen kann, wer oder was ganz offensichtlich stärker ist, als man selbst. Und ebenfalls möchte ich mit dem heutigen Beitrag eine Buchempfehlung aussprechen. Es handelt sich um das Buch »David und Goliath« von Malcolm Gladwell.

In diesem Buch versucht der Autor offen zu legen, daß auch die größten Riesen markante Schwächen haben, siehe Goliath. Zur Verdeutlichung ein kleines Beispiel aus der Buchempfehlung: Laut den ganzen Überlieferungen dieser legendären Geschichte, war Goliath satte drei Meter groß und ein erfahrener Kampfkoloss im Vergleich zum Hirten David.

David hingegen war schmächtig und gehörte an das ganz untere End der damaligen Hackordnung. Jedoch war er ein erfahrener Benutzer der Steinschleuder, welche er immer dann benutzte, sobald ein wildes Tier über seine Schafherde herfiel.

Als David sich entschloss gegen Goliath zu kämpfen, wollte ihm der damalige König Saul seine Rüstung und sein Schwert geben; mit dem Hintergedanken, daß dieser Kampf nach den alten Regeln des Eins-gegen-Eins im Nahkampf laufen würde. David lehnte ab. Er hatte eine Entscheidung zu treffen: Sollte er Goliath nach den klassischen Regeln begegnen, also nach Goliaths Regeln, wäre dies sein sicherer Untergang. Doch da ein Steinschleuderer einem Nahkämpfer, wie Goliath einer war, überlegen ist, entschied David, diesen Kampf nach seinen Regeln auszutragen. Das Ende vom Lied: Goliath hatte einen dicken Kiesel in seiner Stirn stecken, welcher ihn noch an selbiger Stelle tötete.

Doch in diesem Buch behandelt der Autor nicht nur die jahrtausende alte Legende sehr detailliert, sondern kam auch mit Menschen im hier und jetzt in Kontakt, welche sich ähnlicher Herausforderungen stellten: also Menschen, welche gegen Gegner antraten, gegen die sie »überhaupt« keine Chance hätten – insofern sie natürlich nach den Regeln ihres Gegner spielen. Die Beispiele reichen von Kriegstrategien, wie Guerilla, bis hin zu Basketballmannschaften in den USA, welche ihre Gegner mit Pressing exzessiv deckten und schneller spielten. Die zentrale Nachricht dieses Buches lautet wie folgt:

Egal wie stark ein Feind ist. Seine größte Schwäche ist seine Trägheit. Er kann sich keine Fehler erlauben. Du hingegen kannst so viele machen wie Du musst, um ihn mit Deiner Dynamik vom Schlachtfeld zu fegen, denn Du hast nichts zu verlieren.

Was kann man aus einem solchen Buch mitnehmen?

Dieses Buch wurde nicht speziell auf Patrioten zugeschnitten, sondern für die Masse veröffentlicht, als Augenöffner, daß es selbst aus den verzweifelsten Situationen Auswege gibt. Und zwar auf der anderen Seite des Schmerzes. Auch als Patriot kann man gerade aus diesem Buch eine Menge mitnehmen, da es zu einer wirklichen Inspiration einläd, die Dinge durchzuziehen, welche nötig sind, um die eigenen Träume und Wünsche zu verwirklichen – und einige Charaktere in diesem Buch haben weitaus grausameres gesehen als wir.

Für die, dessen Interesse ich bereits geweckt habe, das Buch ist ganz am Anfang verlinkt. Und für die, die nicht gerne lesen, gibt es dies auch als Hörbuch. Für 9,99 € hat dieses Buch tatsächlich einen unschlagbaren Preis, für die Inspirationen und Motivationen, die es vermittelt.

Zum Schluss kann ich nur noch sagen:

Je mehr Du lernst, desto mehr erntest Du auch!

 

Video

Durchhaltevermögen

Hallo Kameraden,

jeder von euch kennt mindestens eine dieser Individuen, die wie ein Streichholz umknicken, sobald sie Gegenwind erhalten. Sie knicken ein, weil sie diesen Schmerz in der Brust womöglich nicht ertragen können; den Schmerz, wenn die Gefahr, als Dissident sein restliches Dasein zu fristen, nahkommt. Und ja, dieses Damoklesschwert baumelt über uns allen, die einem System die Stirn bieten, welches sich selbst ad absurdum geführt hat und nur noch künstlich am Leben gehalten wird und nach wie vor seine Kritiker mit Keulen und Dreck bewirft, da dessen Lemminge nun einmal an der Macht sind.

Da kommen wir auf das eigentliche Thema: Durchhaltevermögen. Unweigerlich, wenn man sich bewusst entscheidet einen Weg zu gehen und auch den Biss hat, das Ganze bis zum Ende durchzustehen, entwickelt man unweigerlich eine gewisse Zähigkeit, die wir benötigen um unserem Weg treu zu bleiben. Dies bedeutet Schmerz und diesem standzuhalten, nicht ihm Widerstand zu leisten, sondern ihn zu spüren. Und dieser kann so manch einem von uns auch schonmal den Schlaf rauben.

Die meisten Menschen da draußen haben nicht die notwendige Zähigkeit, diesen Schmerz zu ertragen, sie werden sich weiterhin einer durchaus menschlichen Schwäche hingeben: Wasser predigen, aber Wein trinken. Sie sagen, daß der harte und schwere Weg der richtige ist, gehen jedoch im nächsten Atemzug mit der Masse. Und viele, die den harten Weg gehen, wurden von allen Menschen, die ihnen einst etwas bedeuteten, im Stich gelassen: man kennt sie einfach nicht mehr, sobald sie für ihr Engagement gerichtet werden. Doch dieser Weg, den jeder von uns beschreitet, wird unsere Charaktere am meisten zum Positiven verändern. Doch wir müssen durchhalten, den Defätisten und weiterem menschlichen Abfall widersprechen. Die ersten Tage mit der eigenen Meinung nur abgelehnt zu werden sind hart. Jede Male, wenn wir auf Rituale und Handlungen, welche uns gefallen, jedoch schaden, verzichten, sind hart. Doch genau solche Durstphasen hat es schon immer in jedem Leben gegeben und müssen uns wohl oder übel mit ihnen anfreunden, auch wenn es vielleicht schwer fällt.

Aber diese Härte, dieses Durchhaltevermögen, der Verzicht auf kurzfristige Befriedigung, wird sich eines Tages auszahlen. Daß wir momentan von unserer eigenen Gesellschaft dämonisiert und als totale Feinde dargestellt werden, wird sich eines Tages auszahlen, da die, die uns mit Lügen und Dreck überhäufen, die Argumente  ausgegangen sind und die Menschen langsam begreifen, was um sie herum passiert. Der Spieß dreht sich. Unsere Heimat wird nur die unsere bleiben, wenn wir die Stellung halten und sie verteidigen.

Auf schlechte Zeiten, werden wir bei Fleiß mit guten Zeiten belohnt. Von daher: Bleibt eurer Linie treu. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, wir sehen uns wieder.