Der Kampf

Hallo Kameraden,

es ist an der Zeit, dass ich mich mal wieder zurückmelde. Heute jedoch nicht zum Thema Computer, sondern Persönlichkeitsentwicklung.

Jeder Zuschauer, der sich dieses Video ansieht, dürfte sich einem im Klaren sein: Diese Welt ist nicht so schön und kunterbunt, wie es uns die Medien auftischen. Wenn Spaß wirklich das einzige Erstrebenswerte auf diesem Planeten sein sollte, warum tragen die meisten Menschen Löcher in den Herzen, welche sie temporär mit Konsum ausstopfen bis sie aussehen wie lebendige Leichen – Zombies.

Die anderen, welche sich für etwas besseres halten, wollen als degenerierte Konsumenten, versuchen die Karriereleiter emporzuklettern. Einige sind viel zu nett und stürzen schon bei den ersten Stufen ab, brechen sich die Haxen und geben auf. Dies sind dann die, welche auf gutgläubige Art nett sind und zu alles und jedem » ja und Amen« sagen sowie hinschmeißen, wenn es beim ersten Versuch scheitert. Andere assimilieren den Glaubenssatz, ein Arschloch sein zu müssen, um in dieser Welt zu überleben. Meistens blüht diesen Individuen früher oder später auch kein rosiges Schicksal.

Wiederum eine dritte Fraktion, welche mit der ersten verwandt ist, zog sich vollständig aus dem echten Leben zurück und fristet im schlimmsten Fall immer noch sein Schicksal im Keller im tiefsten Erwachsenenalter bei den eigenen Eltern und ist zumeist komplett gesellschaftsunfähig. Und sollte es keinen herben Schicksalsschlag geben, werden sie auch nicht zum Leben erwachen.

Unsere Gesellschaft bewegt sich auf einen Abgrund zu und schaut nach hinten. Sie steht direkt unter ihrem eigenen Damoklesschwert, ohne es zu registrieren. Jedoch gibt es auch wiederum verschiedene Fraktionen, welche sich auf den Weg gemacht haben, um dem Treiben einer fast zu Tode liberalisierten Gesellschaft ein Ende zu setzen. Doch bevor ich diese Fraktionen vorstelle, sollte einmal der Feind in aller Deutlichkeit genannt werden.

Der Liberalismus

Die Philosophie des komplett befreiten, entwurzelten Individuums. Diese Freiheiten werden sogar soweit dem Volk oktroyiert, dass man sich das Geschlecht frei wählen dürfe. Die Krux ist: Unsere Biologie richtet noch weit vor der Geburt über unser Geschlecht, von denen es auch nur zwei gibt, weiblich sowie männlich. Außerdem zersetzt man Gemeinschaften und Vereine, welche noch weit eher ein Gefühl der Identifikation vermitteln können, als es eine Nation könnte.

Der Liberalismus ist ein Weltbild der kompletten Freiheit von Allem. Er raubt den Menschen das Gefühl für etwas bestimmt zu sein, bzw. einen Lebenszweck zu haben, der Teil einer Schicksalsgemeinschaft zu sein. Und ein jeder Mensch der diese Ideologie irgendwo in seinem tiefsten Hinterstübchen vertritt, ist ein potenzielles U-Boot, welches die Gemeinschaften, derer es angehört, langsam aber sicher durch leicht ansteckbare Passivität, aktive Sabotage und Schmarotzerei zersetzt.

Ein liberal denkender Mensch denkt in erster Linie nur an sich, was er davon hat und ob er sich dafür im Moment besser fühlt. Diese Menschen gehören einer der drei Typen an, welche ich vorhin beschrieb. Der Dauerkonsument hangelt sich von kurzfristiger Belohnung zu kurzfristiger Belohnung und zeigt sich unfähig, Langzeitziele zu verfolgen. Der Karrierist hat sich irgendwann in die Depression geschuftet und gelangt zu der Feststellung, dass alle Mühen für die Katz‘ und vor allem sinnfrei waren. Der Kellernerd hingegen weiß, dass er seines Lebenszweckes beraubt wurde, weiß es aber nicht in Worte zu fassen – außer immer wieder zu betonen, dass das echte Leben eine schlechte Handlung hätte. Seine bevorzugten Tätigkeiten sind exzessives Videospiele spielen und Serien schauen. Jedoch ist er zumindest noch in Computerspielen in der Lage, Langzeitziele zu verfolgen. Er ist aber nicht mehr gesellschaftsfähig, da er sich aus der sozialen Interaktion der realen Welt längst zurückgezogen hat und sie meidet wie der Teufel das Weihwasser. Und diejenigen, welche noch vernünftig geblieben sind, resignieren meist den Entwicklungen und ziehen sich selbst zurück.

Das entgültige Resultat wird sein, dass alle Menschen da draußen sich wie freischwebende Satteliten im All bewegen: jeder kocht sein eigenes Süppchen. Und obwohl der Liberalismus durchaus ein gewisses Innovationspotenzial für eine Gesellschaft bietet, so muss der entsprechende Volkskörper auch bereit sein, dass die Zügel gelockert werden. Es braucht einen möglichst hohen Konsens unter den einzelnen Mitgliedern der Schicksalsgemeinschaft. Es braucht feste Werte und Tugenden, an denen nicht gerüttelt werden darf. Da spätestens mit der 1968er-Bewegung gänzlich ad absurdum geführt wurden, braucht es eigentlich einen starken Konservatismus, der durch Werte und Tugenden Konsens unter den Mitgliedern erzeugt. Also ist es an der Zeit für eine Veränderung, welche es vorzuleben gilt – einen Widerstand.

Der Widerstand

In Klammern sollte ich vielleicht auch noch das Wort vermeintlich dazu packen, denn wir haben heute Gruppierungen, welche den Anspruch erheben, der Widerstand zu sein, es aber im Kern nicht sind. Widerstand beginnt grundsätzlich mit dem »Gedankenverbrechen« zu etwas nein zu sagen, was man nicht möchte und aus tiefstem Herzen ablehnt.

Wer die Szenerie schon länger verfolgt, dem wird aufgefallen sein, dass sich über die Jahre immer wieder Bewegungen formierten, degenerierten und einbrachen und dennoch an ihren knirschigen Themen festhielten, obwohl sie längst obsolet sind. Ein gutes Beispiel wären hier die Scharen, welche sich um Akteure wie KenFM und Co. versammelt haben. Auf ihr Streben wurden Mahnwachen im ganzen Land abgehalten. Sie verloren an dem Punkt ihre Glaubwürdigkeit, als sie meinten, der deutsche Normalbürger sei für die Flüchtlingsströme in unser Land verantwortlich. Bei solchen Formulierungen blitzt ohne jeden Zweifel die antideutsche Fratze und der Selbsthass durch. Wir brauchen aber wieder eine starke Verwurzelung mit unserer Heimat, unserer Kultur und unseren Bräuchen; keine zweite Armee aus Antideutschen.

Eine weitere nennenswerte Fraktion ist die Berger-Fraktion. Es ist noch nicht allzu lange her, als David Berger, der Kopf hinter dem Blog »philosophia perennis«, mit seinen Handlangern Oliver Flesch und Co. eine breite Verleumdungsaktion in Richtung Götz Kubitschek und seinen Antaios Verlag in Schnellroda abgeschossen hat. Der Grund: In irgendeinem Kommentar auf der Sezession hieß es vor zwei Jahren, Berger hätte mit einem Hund Geschlechtsverkehr gehabt. Diese Begründung war ein einziger Strohmann, welcher die Hetze und Twitter-Schlachten rechtfertigen sollte. Des Weiteren gab es auch den Vorwurf, dass man in Schnellroda etwas gegen Homosexuelle hätte. Aber warum haben sie dann z. B. die Bücher Jack Donovans ins Deutsche übersetzt, welcher nachweislich homosexuell ist. Der wahre Grund hinter dieser lächerlichen Aktion dürfte sich wohl außerhalb des Gesagten bewegen. Ich nehme an, es war der verzweifelte Versuch, den wirklichen Rechten Herr zu werden – was wie zu erwarten vollkommen nach hinten losging.

Die dritte Fraktion, welche sich im Kreis dreht, sind die Aktivisten von Pegida und dessen Ablegern. Sie gehen regelmäßig nach draußen auf die Straße, brüllen ihre Parolen und sind nach ein paar Stunden auch schon wieder verschwunden, ohne irgendwelche nennenswerten Erfolge aufweisen zu können. Um Pegida gab es vor einigen Jahren mal einen großen Hype, welcher jedoch längst vorüber ist. Was fällt einem bei dieser Fraktion auf? – Sie sind zumeist schon des höheren Alters, benehmen sich im schlimmsten Falle noch wie kleine Kinder und wenn sie mal nicht »Widerstand« leisten, dann sitzen sie zu Hause, schauen fern oder begnügen sich mit anderem Konsum. Die jüngeren Aktivisten sind da meist noch viel schlimmer: Sie sehen teilweise aus, als würden sie im gestandenen Alter noch immer im Keller des Elternhauses wohnen und rattern teils Parolen runter wie computergenerierte Stimmen. Hier gibt es absolut nichts, was Neuzugänge anlocken würde.

Alle der drei genannten Fraktionen drehen sich im Kreis und kommen nicht von der Stelle vorwärts. Es findet keine Entwicklung statt. Sie entstanden, erlebten irgendwann ihren Höhepunkt und passten sich nicht mehr mit der Zeit an. Die einzige Ausnahme sind hier die Drückeberger, welche offen einen Krieg starteten, von dem sie eigentlich wissend sein sollten, dass er nicht zu gewinnen ist. Durch diese dämliche Aktion haben sie sich selbst entlarvt, und sich flächendeckend einen schlechten Ruf eingeheimst. Bei Straßendemos à la Pegida wäre immerhin noch mehr Potenzial, als bei den anderen beiden Fraktionen enthalten. Jedoch zeigen sich diese Aktivisten gegenüber dem, was wir wirklich benötigen weitestgehend immun, was zu einem Generationenkrieg innerhalb des rechten Spektrums führte.

Aber was brauchen wir denn nun wirklich? Oder an was mangelt es den Pegidas der außenparlamentarischen Opposition?

Seit der Gründung fand hier keine Weiterentwicklung statt. Aus den Straßendemos hat sich nicht wirklich etwas entwickelt. Und meistens finden wir hier den Stereotyp des Partypatrioten vor, der sich schlicht nur daran stört, dass ihm ein paar zu viele Afrikaner an der Supermarktkasse begegnen. Diese Menschen beschäftigen sich aber nicht mit den Themen, wie es zu dieser Entwicklung kommen konnte. Sie hinterfragen nicht, warum wir uns heute wie vereinsamte Satteliten durch die Straßen bewegen, warum heute unsere Gesellschaft so abgebrüht ist und jeder nur noch an sich selbst denkt. Sie gehen nicht bis in den Kaninchenbau, weil sie einfach ihre Ruhe haben wollen.

Sie möchten schon heute in einem Paradies leben, das ihnen eigentlich erst nach ihrem Tod zusteht – um das Ganze mal religiös zu formulieren. Die Erde ist ein chaotischer Ort und gewiss nicht das Paradies. Die Menschen, welche genau jenes Paradies verwirklichen wollten, sind reihenweise im 20. Jahrhundert an ihren Utopien gescheitert, haben Massenmorde begangen und die kollektiven Volkseelen gebrochen. Das Leben auf der Erde ist dazu gemacht, um hart zu sein. Jeder von uns hat sein eigenes Päckchen zu tragen und seinen eigenen Schatten, der einem auf Schritt und Tritt folgt.

Die Frage ist: Wie leben wir damit? Nehmen wir sie an oder stoßen sie weg und laden sie bei anderen Menschen ab – z. B. bei Politkern, welche nicht unbedingt bösartige Menschen sein müssen, sondern vielleicht sogar mit denselben charakterlichen Schwächen zu kämpfen haben. Dies ist die Krux des Liberalismus auf individueller Ebene: Er erlaubt es den Menschen ihre fiesesten Seiten auszuleben, was sie langfristig gesellschaftsunfähig macht, ohne kollektiv dafür wirklich geahndet zu werden.

Also sind selbst die, welche vom Mainstream als rechts deklariert werden, in Wirklichkeit Liberale.

Dies gilt es zu überwinden, um wieder etwas zu errichten, was gewiss größer ist, als das Individuum. Eine Saat, welche mit der jetzigen Generation keimt und mit den nachkommenden Generationen zu einer gigantischen vor Stolz und Vitalität strotzenden Eiche heranwächst, welche jedem noch so starken Orkan trotzt.

Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit.

Euer PretoX

Hassrede und Falschmeldungen

Hallo Kameraden,

im heutigen Beitrag möchte ich diese beiden Worte insbesondere ihrer beigemessenen Priorität in der heutigen Zeit dementieren. Alles begann kurz vor der Veröffentlichung des NetzDG von Heiko Maas: Ein regelrechter Sturm brach in den Medien über Hassrede und Falschmeldungen, oder in englisch »Fake News«, aus. Dies wirkte, als wolle die links-grüne Elite das Volk zur Zustimmung sturmreif schießen.

Hassrede

Es ist nicht so, als hätte es schon vor der Massenempörung so etwas wie Hassrede im Internet gegeben. Und offensichtlich gibt es auch genügend niedere Gestalten, welche für solche Sachen einen Fetisch haben und es lieben, unter Videos auf YouTube oder anderen Plattformen ihren Müll abzuladen. Klassisch bekannt sind diese Individuen unter dem Namen Hater.

Aber die großen Plattformen der Masse, wie Facebook, Twitter, YouTube und Co., haben allesamt ein grundsätzliches Interesse daran, dass das Milieu passt. Leute, die genau hier nicht hereinpassen, welche teilweise mit Beleidigungen Amok laufen, können von den Betroffenen auf eigene Faust gemeldet werden, worauf sich dann der Plattformbetreiber einschaltet und sich solch menschlichem Abschaum entledigt. Dies ist der Idealfall.

Jedoch sahen dies unsere werten Damen und Herren im Bundestag ein bisschen anders. Sie glauben zu der Überzeugung gelangt zu sein, dass hier staatlich reguliert werden muss. Und so war ein neues Trendwort geboren. Das Problem ist hier eine klare Definition: was ist Hassrede und was nicht. Die Anzahl der grenzwertigen Beiträge dürfte sich ins Unermessliche steigern lassen.

Falschmeldungen

Dies ist kein neuer Begriff, geschweige denn ein neuer Trend. Der Vorläufer aus Zeiten, wo Zeitungen lediglich analog lesbar waren, schimpft sich Zeitungsente. Die Definition umfasst sowohl Irrtümer, als auch Tatarenmeldungen, sprich, bewusste Falschmeldungen.

Auch besser bekannt als Fake News wird dieser Begriff sowohl vom Volk, als auch von Medien benutzt, um dem Kontrahenten, das Verfassen von Tatarenmeldungen vorzuwerfen.

Ich selbst bin mittlerweile zu der Erkenntnis gelangt, dass ein objektiver Journalismus nicht existieren kann, da wir Menschen die Welt subjektiv betrachten und Journalisten auch nur Menschen sind. Dabei macht es für mich nicht den geringsten Unterschied, wie neutral sich ein Medium einschätzt, denn auch jeder Journalist hat eine Meinung zu einem bestimmten Thema und immer scheint sie irgendwo auch durch – falls nicht im Artikel, so in der Blogsektion des jeweiligen Mediums. Feststellung: Die meisten Journalisten vertreten linksgrüne Positionen – insbesondere die jüngere Generation.

Somit haben wir heute die Konstellation, dass konservative Medien den Massenmedien vorwerfen, Falschmeldungen zu verfassen, und selbiges umgekehrt. Meine Einstellung: Die Medien beider Seiten haben unterschiedliche Themenschwerpunkte ausgewählt. Von daher lese ich Medien beider Seiten. Natürlich gab und gibt es nach wie vor Tatarenmeldungen, um den Gegner zu diskreditieren. Aktionen solcher Medien halte ich nach wie vor für verachtenswert und unterstütze ich nicht.

Wenn jedoch die Politik in solche journalistischen Angelegenheiten interveniert, wird es kriminell. Meine Wahrnehmung: Der Begriff der Fake News wird von diesen gegen rechte und konservative Medien eingesetzt. Damit wird versucht, die eine Seite der Medaille kaltzustellen. Ob dies nun gewollt ist, lass ich im Raum stehen, es passiert aber. Somit könnte – sollte der Kampfgeist weichen – eine bedeutsame Gegenöffentlichkeit verschwinden.

Fazit

Sowohl Hassrede, als auch Falschmeldungen sind heute Gegenstand von Staatspolitik, was sie nicht sein sollten, da sie nicht staatspolitischer Natur sind. Hassrede obliegt der Politik der jeweiligen Plattform auf der sie begangen wird. Jedoch ziehe ich auch hier eine Grenze, sobald ein echter Straftatbestand vorliegt, wie z.B. eine Terrorandrohung. In diesem Falle ist die Exekutive des Staates berechtigt zu intervenieren und sollte es auch.

Falschmeldungen, bewusst oder journalistischer Irrtum, sind letztendlich das Produkt journalistischer Schlammschlachten. Dem kann man ein Freund sein, frei dem Motto »Konkurrenz belebt das Geschäft«, oder auch nicht, wenn man hinter Journalismus eine gewisse idealistische Tugend sehen möchte.

Dadurch, dass der Staat bei beiden eingreift, entstehen Unfälle, wie das NetzDG, welches den Schutz der Meinungsfreiheit von der Verfassung auf die Betreiber sozialer Medien ummünzt. Und die hohen Strafen, welche mit diesem Gesetz einhergehen, laden zu lieber zu viel zensieren, als zu wenig, ein. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist ideologischer Natur, welches die hiesige Hegemonie schützt.

Außerdem sollte ein Mensch, welcher unter normalen Bedingungen, also im Rahmen der traditionellen Familie groß wurde, in der Lage sein, sich selbst mit den vorhin genannten Maßnahmen der Medien zu verteidigen. Außer man geht davon aus, dass der Durchschnittsbürger ein wehrloses Kleinkind ist. Dies jedoch käme der Denke von Sozialisten gleich.

Aber vielleicht möchte man auch wehrlose Menschen für genau die Errichtung eines sozialistischen Staates haben.

Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit.

Euer PretoX

Quellen

  1. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-wehrt-sich-gegen-NetzDG-Bussgeld-4475699.html

Titelbild

Kostenlose Bilder – Pixabay

Musik

Doug Maxwell/Media Right Productions – Landing On a Dark Planet

Vernunft

Hallo Kameraden,

die Vernunft ist eine wichtige Tugend, welche dem Wahnsinn der modernen Zeit immer mehr geopfert wird, jedoch essentiell ist, um gute Entscheidungen in so ziemlich allen Lebenslagen zu treffen.

Heute liest man auf Werbeplakaten und hört in Fernsehen und Radio immer wieder, dass es gut ist verrückt zu sein und die fiesesten Charakterseiten auszuleben. Genau dieses Verhalten hätte uns früher einst den Ausschluss aus dem Stamm, dem Klan bedeutet, da man damals noch wusste: Wer gnädig gegenüber Unvernünftigen ist, stellt das eigene Überleben hiermit in Frage. Und wenn es um Leben und Tod geht, sind Menschen grundsätzlich immer bereit an sich zu arbeiten.

Jedoch ist dies im Wohlstand nicht mehr notwendig: Man braucht kein Rudel mehr fürs Überleben, geschweige denn eine reelle Frau, um sexuelle Befriedigung zu erlangen, Stichwort Online-Pornographie. Für jede noch so schlechte Angewohnheit und Fetisch bildet sich nach und nach ein Markt und übertrifft die vorige Stufe der Absurditäten. Dies ist ein weiterer Teufelskreis, welcher sich im Zuge des Hyperkapitalismus herausbildete. Und das Internet verstärkt weitestgehend diese Faktoren noch.

Es benötigt eine große Menge Willenskraft, sich den Verlockungen zu entziehen. Heute viel mehr noch, als zu kaum einer Zeit zuvor, da wir unser Dopamin heute beinahe auf Knopfdruck erhalten können. Dopamin, das Glückshormon, ist eigentlich unser stärkster Motor im Leben. Dieser ist jedoch wie paralysiert, sollte zu viel freigesetzt werden. Eine Abstumpfung wird in der Folge eintreten. Es wird den Betroffenen schwerfallen, überhaupt sich einfach mal über einen sonnigen Tag zu freuen, oder gar einfach mal ein Zusammentreffen mit der Familie zu genießen, da die Sinne komplett abgestumpft wurden. Die Folge: Die soziale Kompetenz, wie auch die Lust und die Pflege sozialer Kontakte lässt rapide nach.

Aber was ist denn heute noch vernünftig?

Diese Frage ist berechtigt, da es eine Auslegungssache ist. Was Linke und Krieger der sozialen Gerechtigkeit als vernünftig erachten, läuft der Auslegung uns Rechter eindeutig zu wider, denn wir betrachten uns selbst nicht als das Zentrum des Universums, da die meisten von uns – so gehe mal davon aus – an mindestens eine Gottheit glauben. Transzendenz spielt jedoch im Leben des politischen Gegners zumeist überhaupt gar keine Rolle, da sie ein materialistisches Weltbild vertreten, wonach es nach dem Tod für sie zu Ende geht, sie nicht darüber nachdenken und eher in der Masse unauffällig sein möchten.

Transzendenz ist ein großes Faktum, wonach wir den Begriff Vernunft auslegen. Und dies variiert von Religion zu Religion. Große Reibungen gibt es auf diesem Gebiet heute mit dem Islam, besonders seiner politischen Agenda. Ihre Vertreter sind zumeist Hardliner, welche stets für jedes Land auf dieser Erde die Scharia fordern.

Wir leben hier aber in Deutschland, einem Land, wo die vorhin beschriebenen Menschen nicht hingehören, außer sie möchten ihre Definition von Vernunft an die unsere anpassen, was im Regelfall nicht passieren wird, sollten diese nicht wirklich aus einem Kriegsgebiet kommen, geschweige denn politische Dissidenten sein.

Und was ist in Deutschland vernünftig?

Deutschland ist unsere Heimat, unsere Kultur, unsere Bräuche und auch unsere Sprache. Um zu definieren, was in Deutschland vernünftig ist, sollte man definieren können, was unser Land einst zu einer blühenden Hochkultur gemacht hat. Wir Deutschen sind keine großen Redeschwinger, wir sind Macher, und die Reden schwingen wir, wenn wir das Produkt an den Mann bringen möchten – und auch nur dafür, der Rest ist für Maulhelden. Wir sind tatkräftig, pflichtbewusst und solidarisch, was wir wiederum auch von unseren Mitmenschen erwarten. Und wie die harten Zeiten nach dem Nationalsozialismus gezeigt haben, sind wir in der Lage auch in den aussichtslosesten Situationen wieder aufzustehen, denn verlieren tut man nur, wenn man aufgibt und hinschmeißt.

Aus dieser Natur entwickelten sich die Tugenden, welche wir heute unter Namen der preußischen und daraus resultierend die deutschen Tugenden kennen:

  • Bescheidenheit
  • Pflichtbewusstsein
  • Pünktlichkeit
  • Gewissenhaftigkeit
  • Zurückhaltung
  • Fleiß

Diese Liste lässt sich beliebig erweitern. Auch heute sind sie eigentlich immer noch fester Bestandteil unserer Gesellschaft – zumindest in den gehobenen Schichten. Das Problem ist die fortschreitende Dekadenz und Degeneration, welche mit Generation um Generation zunimmt. Auch werden die Jungsprosse immer verweichlichter: So brachen bereits im Ausbildungsjahrgang unter mir schon über 30 Personen die Ausbildung ab. Und darunter sogar Leute die ihre Ausbildungsstätte direkt auf der anderen Straßenseite hatten.

Ausbildungsjahre sind keine Herrenjahre!

Deutsches Sprichwort

Traurig aber wahr: Sobald sie einen Rückschlag kassieren, glauben sie, sie seien nicht gut genug oder dergleichen. Dies lässt sich auf ein mangelhaftes Fundament in der eigenen Seele zurückverfolgen. Und niemand hat ihnen je gelehrt, woher es kommt, bzw. was man dagegen machen kann.

Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen, was die Kinder von heute auch nicht mehr lernen. Sie glauben die Welt verlangt von ihnen, mit ihrer geringen Lebenserfahrung immer goldrichtig zu liegen. Dies erkennt man sehr leicht heute an den Hype um die junge Schwedin Greta Thunberg.

Dem folglich neigen sie zu einer feindlichen Einstellung ihrer Umgebung gegenüber. Diese sind dann leicht zu rekrutierende Fußsoldaten für unsere Deutschland hassenden Vereinigungen, wie etwa die Antifa.

Auch ich hatte in meinem Leben bereits längere Phasen, wo es mir persönlich mies ging. Jedoch verfügte ich über ein gesundes Wertefundament aus meinem Elternhaus, auf das ich mich immer wieder zurückberufen kann. Aber auch nicht alles, was mich meine Familie lehrte, bewehrte sich für mich im erwachsenen Habitus. Somit streife ich auch Stück für Stück den Ballast von meiner Haut.

Doch während in meinem Elternhaus noch das Wohl der Kinder an erster Stelle stand, verschwindet dies immer mehr aus den »modernen« Elternhäusern. Nicht wenige Kinder durchleben heute das Schicksal der Scheidungskinder. Die Eltern zerstreiten sich andauernd, wovon sie selbstverständlich alles mitbekommen. Spätestens wenn die Scheidung dann ansteht, bricht für die Kleinen eine Welt in sich zusammen, welche sich nicht mehr flicken lässt.

Was daraus resultieren wird – in den meisten Fällen – sind gestörte Persönlichkeiten, welchen die elterliche Anerkennung fehlt. Ein befreundeter Fall meiner Familie ist genau so einer, welcher auf die schiefe Bahn geraten ist, sich mit dem falschen Milieu verbrüdert hat und eine Straftat nach der anderen begangen hat. Ein weiteres Resultat ist Narzissmus, welcher sich in Überheblichkeit und vorgetäuschtem Selbstbewusstsein in der Praxis zeigt. Aber auch hier gilt zu sagen, die einen stecken eine Scheidung besser weg, als andere. Außerdem halte ich es auch für eine Frage des Alters des Kindes, des Jugendlichen.

Jedoch, wenn sich ein Paar entscheidet zu heiraten und eine Familie zu gründen, sollten beide Teile sich dem Wohl des Kindes widmen. Dies sollte oberste Priorität genießen. Ich meine damit nicht, es bis zum Geht-Nicht-Mehr zu verwöhnen, sondern sich der Erziehung zu widmen. Es sollte die mütterliche Nähe und Liebe erfahren, wie auch später die Lehren des Vaters, um für ein autarkes, freies und selbstständiges Leben gewappnet zu sein. Ein junger Erwachsener, der aus einem solchen Umfeld kommt, wird auf einem stabilen Fundament stehen, gegen Hysterie immun sein, sowie die Ruhe und Vernunft in sich tragen.

Auch wenn man nicht aus einem solchen elterlichen Haushalt kommt, kann man in der Lage sein, sich ein stabiles Fundament zuzulegen. Jedoch erfordert dies eine Menge Willenskraft und Disziplin. Die wichtigen Faktoren habe ich bereits genannt. Es braucht Tugend, Werte und Transzendenz. Für Anfänger würde ich zunächst die Meditation empfehlen, da dies nicht viel Aufwand erfordert und sich beliebig nach Vorlieben intensivieren lässt.

Am Anfang genügt es sich für 3 Minuten still gemütlich hinzusetzen oder -zulegen und die Aufmerksamkeit auf den eigenen Atem zu richten. Du wirst dabei schnell feststellen, dass Du innen ruhiger wirst. Dies lässt sich dann in der Dauer und in Veränderung des Mantras steigern. Langfristig wirst Du ruhiger und gelassener – bis der kleine Babyboomer in dir endgültig wegstirbt.

Während der Meditationen wirst Du auch zu Dir finden und welche Werte und Tugenden für Dich wichtig sind und lernen, nach ihnen Dein Leben zu gestalten.

Ich bedanke mich herzlich für eure Aufmerksamkeit.

Euer PretoX

Quellen

Titelbild: pixabay.com

Vorlagen:

Musik:

  • Aakash Gandhi – Alone
Video

Debakel in der Umweltpolitik

Hallo Kameraden,

da dieses Thema derzeit einfach nicht an Brisanz einbüßt, habe ich mich entschlossen, da auch noch ein Wörtchen mitzureden. Dabei werde ich diesen Beitrag sorgsam eingliedern in

  1. drei allgemein angeprangerte Thesen der Masse und meine Einwende,
  2. Fridays for Future und
  3. zuguterletzt meine Stellungnahme.

These 1: Das Kohlenstoffdioxid oder CO2 ist schädlich für die Umwelt und das Klima

Es ist genau das Gas, welches wir in die Umwelt wieder ausatmen und letztlich durch Photosynthese von Laubpflanzen wieder in Sauerstoff umgewandelt wird. Mit anderen Worten ist CO2 also ein rein natürliches Gas, welches auch ohne das Zutun des Menschen in der Umwelt vorhanden ist.

Klar ist auch, dass es ein Klimagas ist, welches zu einer Erwärmung viel beisteuern kann. Jedoch ist der Mensch nur für maximal 10 % des CO2-Haushaltes in der Atmosphäre zur Verantwortung zu ziehen. Die restlichen über 90 % sind natürlichen Phänomenen zuzurechnen. Genauer gesagt: primär den Vulkanen und Ozeanen.

Den Kräften von Vulkanen sind wir Menschen gänzlich schutzlos ausgeliefert, was wiederum eine Menge Faszination an diesem natürlichen Phänomen freisetzt. Es gibt auf dieser Erde über 1000 aktive Vulkane – auch in Deutschland wohlgemerkt. Diese produzieren einen riesigen Cocktail aus überhitzten Gasen, wo CO2 bei Weitem nicht das einzige mit einem Einfluss auf das Klima ist. Ein weiteres nennenswertes Gas wäre hier Schwefeldioxid, welches jedoch zu einer Klimaerkältung führen kann.

Der zweite Faktor sind Ozeane. Sobald Wasser erwärmt wird setzt es auch mehr CO2 frei. Somit können wir davon ausgehen, dass bei einem besonders starken Sommer mehr Kohlendioxid in der Luft ist, weil die vorhandene Menge kumuliert wird. Und genauso umgekehrt. Dies ist ein komplett natürlicher Kreislauf.

Außerdem ist Kohlendioxid ein Gas, welches unsere Natur dringend benötigt damit unsere Flora gedeiht: Stichwort Photosynthese. Also handelt es sich um ein Gas mit absolut positiven Auswirkungen auf unsere Umwelt!

These 2: Der Klimawandel muss aufgehalten werden

Die Frage, welche ich mir hier immer stelle ist das Warum. Warum muss der Klimawandel oder die Klimaerwärmung unbedingt aufgehalten werden?

Wie ich bei These 1 schon nahegelegt habe, gibt es sehr viele natürliche Faktoren. Und ich habe lediglich an der Oberfläche gekratzt. Es handelt sich bei den natürlichen Faktoren um ein Fass ohne Boden, einem riesigen Eisberg der unter dem Wasserspiegel noch sehr viel größer ist. Dem folglich ist es unmöglich einen wirklichen Beweis zu liefern, ob der Mensch nun tatsächlich schuld am Klimawandel ist.

Das Klima existiert seit etwa 4 Milliarden Jahren auf diesem Planeten und hat sich seitdem immer gewandelt. Es gab Eiszeiten sowie Warmzeiten und unsere Warmzeit ist nun wirklich noch sehr jung: gerade mal circa 10 000 Jahre. Also ist es nur natürlich, dass sich das Klima noch weiter erwärmt ganz ohne das menschliche Zutun.

Jedoch spielt der Faktor des menschlichen Zeitverständnisses eine sehr wichtige Rolle. Der Mensch nimmt Zeit linear war, während die Zeit ein logarithmisches Konzept ist. Ein Zeitraum von 5 Jahren hat vor 600 000 Jahren dieselbe Größe wie heutzutage auch. Jedoch haben wir nur ein sehr begrenztes Verständnis dafür.

Ein kleines Beispiel: Was fühlt sich für Dich länger an? Eine Huronische Eiszeit vor ca. 2,4 Milliarden Jahren, welche 15 Mio. Jahre andauerte, oder die letzten 15 Jahre Deines Lebens?

Ich denke, dass kein Mensch in der Lage ist, solche Zeitabstände wirklich zu erfassen, da es über unser eigenes Leben weit hinausgeht. Und im Laufe der Menschheitsgeschichte gab es auch immer wieder Eis- als auch Warmzeiten, welche zehntausende und gerne auch mal hunderttausende von Jahren andauerten. Und jetzt sollen wir einen so mächtigen Kreislauf, wo wir den Einfluss des Menschen nicht wirklich abwägen können, aufhalten?

Kurzum: Das Klima wandelt sich permanent: auf und ab und ab und auf.

These 3: …und dies so schnell wie möglich

Wer bei meinen vorherigen Argumentation aufmerksam zugehört hat, wird klar, dass ich ein Anhänger des behutsamen Vorgehens bin, anstatt einfach ohne tiefer zu buddeln die Flucht nach vorne zu wagen – und bloß keine Gefangenen machen.

Wohin eine solche Mentalität bereichsübergreifend führt sollte klar sein. Es ist reines Auf-Gut-Glück, ob das gewünschte Ergebnis auch wirklich erreicht wird. Durch meine Beschäftigung mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung kann ich sagen, dass ein solches Verhalten grundsätzlich in die Katastrophe mündet. Schnell genug kann es für eine ganz bestimmte Gruppe von Menschen nicht gehen: den Anhängern von

Fridays for Future

Die AfD-Fraktion in Berlin hat ein wunderschönes Video über die katastrophalen Zustände auf der Demo in Berlin am 29.03. dieses Jahres erstellt. Ich denke dieses Video wird auch den letzten Zuschauer mit Zweifeln erfüllen, ob diese Kinder überhaupt an so etwas wie Umweltschutz interessiert sind:

AfD auf der »Fridays for Future«-Demonstration

Ich denke ich spare mir nach dieser degenerierten Szenerie jedweden Kommentar.

Das Idol dieser Bälger ist die junge schwedische Autistin Greta Thunberg, welche in Sachen Hysterie alles in den Schatten stellt was ich bisher kannte. Außerdem kommt auch noch das Problem hinzu, dass man in einem Alter von 16 Jahren glaubt die Wahrheit für sich gepachtet zu haben. Also sollte man sich generell gut überlegen, wie viel politische Relevanz man diesen zugesteht.

Meine Stellungnahme

An sich spricht absolut nichts dagegen, wenn Menschen sich für Umweltschutz einsetzen. Jedoch sollten sie dies auf vernünftigen Wegen tun und sich nicht halbherzig auf Phantome, wie den menschengemachten Klimawandel stürzen, und gar noch utopische Forderungen stellen. Denn dann kommt es auch gerne mal auf der anderen Seite, des Naturschutzes, zu Ärger. So verwies ich in meinem jüngsten Beitrag auf die Sendung Frontal 21 vom ZDF, welche einen regelrechten Skandal ans Tageslicht förderte, den jedoch niemanden zu interessieren schien außer uns Rechte.

Also gehe ich mal davon aus, dass das System der umgekehrten Parabel auch hier ihren Einfluss genießt. Für die Leute die nicht verstehen wovon ich rede: Die umgekehrte Parabel zeigt auf, dass alles was ihrer Logik unterliegt, ein Gleichgewicht hat. D.h., wenn z.B. zu wenig für den Umweltschutz getan wird, würden wir uns auf der linken Seite der Parabel bewegen, sprich, wo es nur von Vorteil sein kann, mehr zu investieren. Jedoch kann es auch zu viel des Guten geben, dann befindet man sich auf der rechten Seite, wo es nur noch bergabwärts geht, wenn die Schraube zu fest angedreht wird. Somit ist diese logische Konsequenz, dass der Scheitelpunkt die ideale Mitte ist, welche gehalten werden sollte.

Wie vorhin bereits angedeutet, lässt sich mittlerweile problemlos identifizieren, auf welcher Seite vom Scheitelpunkt wir uns bewegen: auf der rechten Seite. So beschäftigte sich der Blog Kurskorrektur sehr intensiv mit diesem Thema in Form einer ganzen Beitragsserie, welche ich für sehr lesenswerte erachte. In einem dieser Artikel geht er auf die Kosten dieser Hysterie von der grünen Seite ein, ich zitiere:

Beim Institut für Wettbewerbsökonomik („Dice“) hat man gleich zwei Berechnungen durchgeführt: Zum einen die Kosten der Energiewende bis zum Jahr 2015, zum anderen hat man jenen Betrag geschätzt, den uns das grüne Wunderland bis zum Jahr 2025 kosten wird. Den Berechnungen des Instituts zufolge belaufen sich die Kosten, die im Zeitraum zwischen 2000 und 2015 angefallen sind, auf 150 Milliarden Euro. Zu spüren bekamen das die Bürger vor allem durch hohe Strompreise. Im Jahr 2018 lag der durchschnittliche Strompreis bei 29,16 Cent pro Kilowattstunde (kWh), womit Deutschland Spitzenreiter in Europa ist.
Aber die Grünen Utopisten wollen uns noch weit mehr zumuten. Das Institut berechnete auch die zu erwartenden Kosten der Energiewende im Bereich der Stromerzeugung (einschließlich Netzausbaukosten) bis zum Jahr 2025. Bis dahin müssen noch einmal 370 Milliarden Euro aufgewendet werden, womit sich die gesamten Aufwendungen auf eine Summe von 520 Milliarden Euro seit dem Jahr 2000 belaufen werden. Es ist zu erwarten, dass der Strompreis im laufenden Jahr erstmals über die 30 Cent je kWh klettern wird. Etwa 55 % davon bestehen allein aus Steuern und Abgaben. Hinzu kommt noch die EEG-Umlage mit 23,6 %. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 lag die EEG-Umlage noch bei 6,2 %.

Iltis – Kurskorrektur

Also können wir uns auf eine blühende Zukunft mit den erneuerbaren Energien freuen, wo sich nur noch die wohlhabenden Menschen Strom leisten können und im Worst-Case-Szenario sogar der Mittelstand ohne Strom auskommen muss – falls es den Mittelstand in der Zukunft überhaupt noch geben wird. Dies lässt sich addieren mit Halbherzigkeit, Massenhysterie ohne Sinn und Verstand, exorbitant ansteigende Stromkosten und ad absurdum geführte Naturschutzgebiete. Mich würde echt einmal interessieren, ob all diese Sachen auf der rechten Seite der Parabel wirklich von den Klimaaktivisten gewollt sind. Falls ja wären sie echte Hardliner die keine Gefangenen machen; falls nicht, handelt es sich wieder einmal um den Typus Gutmensch und die bereits bekannte Logik des Misslingens.

Doch was brauchen wir denn wirklich?

Definitiv keine Massenhysterie à la »Stellt euch vor, dass euer Haus brennt!«, sondern Vernunft und die Anerkennung, dass die Atmosphäre, wie auch der Rest der Natur ein komplexer Algorithmus ist, auf den wir Menschen trotz unserer schöpferischen Fähigkeit nur bedingt Einfluss haben.

Derweil sollte man sich sowieso die Frage stellen, ob denn Klimaschutz wirklich wichtiger ist, als wirklicher Umweltschutz, sprich, die Naturschutzgebiete zu wahren, möglichst viel Schrott und Abfälle zu recyceln und Katastrophen wie Agbogbloshie möglichst zu vermeiden. Nein darüber hört man in diesen Kontexten gar nichts. Es dreht sich alles nur ums Klima, obwohl niemand sagen kann, ob wir nun verantwortlich sind oder nicht.

Bei der Umwelt an sich können wir die Katastrophen identifizieren und auch eliminieren. Eines nannte ich bereits: die Elektroschrottkippe Agbogbloshie in Ghana. Ebenfalls ist ein Großteil unserer herkömmlichen Kunststoffe nicht für das Recyclen ausgelegt. Genau auf diesem Gebiet gelingt derzeit amerikanischen Wissenschaftlern der Universität Berkeley ein riesiger Durchbruch: Ihnen ist es nicht nicht nur gelungen, einen immer wieder verwendbaren Plastik zu entwickeln, sondern auch aus diesem wieder neue Plastikarten herzustellen, welche sich in Säure vollständig auflösen lassen.

Also es gibt gerade einen wissenschaftlichen Durchbruch auf dem Plastikgebiet, sollte die Industrie nicht auf den hinterhältigen Gedanken kommen, diesen wegen mangelnder Rentabilität wieder einzustampfen. Jedoch gibt noch mehrere Probleme, wie die Luftverschmutzung durch Kerosin tankende Flugzeuge und die Verbrennung von Schweröl großer Containerschiffe.

Was möchte ich nun damit demonstrieren?

Dass das Wettern auf einen menschengemachten Klimawandel, welcher die gesamte Menschheit zerstören wird in einigen Jahren, kompletter Schwachsinn ist und es deutlich bessere Baustellen gibt, wo man ansetzen könnte, jedoch kaum einer mit Reichweite in genau diese Richtung argumentiert. So stehe ich z.B. für den Erhalt der Naturschutzgebiete, anstatt alles mit Großwindkraftanlagen zu pflastern. Bin ich deswegen dafür, dass wir weiterhin fossile Brennstoffe benutzen? – Langfristig nein, denn irgendwann gehen diese auch zu Ende. Also ist der Denkansatz in Richtung Quellen die unerschöpflich sind richtig; aber man sollte stets forschen und mit Bedacht agieren und nicht auf irgendwelche kreischenden Kleinkinder hören.

Ich hoffe ich habe in diesem Beitrag die Thematik weitestgehend abgedeckt, da es ein Fass ohne Boden ist und diese Thematik Stoff für eine eigene Videoserie bietet. Ich bedanke mich recht herzlich für Aufmerksamkeit.

Euer PretoX


Quellen

Inhalt:

Titelbild: pixabay.com

Vorlagen:

Musik:

  • Aakash Gandhi – A Tale of Vengeance

Bildung

Hallo Kameraden,

irgendwann in unserer Reise kommen wir an einen Punkt, wo wir auf der Stelle stehen und nicht mehr wissen, wie weiter. Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Wir erfinden das Rad neu.
  2. Oder wir finden einen Mentor, der dieses Rad bereits erfunden hat und können von seinem Wissen, seiner Erfahrung profitieren.

Wenn möglich sollten wir immer Weg Nummer zwei wählen, denn warum sollten wir das Rad neu erfinden, wenn es schon erfunden wurde.

Wir alle kommen irgendwann an einen Punkt, wo wir mit unserem Wissen, bzw. unseren Quellen zu Wissen nicht mehr weiter kommen; jedoch immer noch eine Vision haben, wo wir eines Tages hinwollen. Dies ist der Punkt, wo Autoren mit ihren Büchern und Vortragende mit ihren Präsentationen inspirieren. Wir können uns an dem bedienen, was andere schon vor uns herausgefunden haben. Dies ist eine denkbar gute Abkürzung und erspart uns die Schmarch, durch die andere durch mussten, um ihr Werk der Nachwelt zu hinterlassen.

Wenn uns ein Thema interessiert, wir mehr herausfinden möchten, gibt es eine gute Empfehlung: Lese ein gutes Buch zu diesem spezifischen Thema. Interessiert uns Politik, so lesen wir Bücher darüber; interessiert uns Ideologie, so lesen wir Bücher darüber; interessiert uns persönliche Weiterentwicklung, so lesen wir Bücher darüber, wie wir uns selbst weiterentwickeln können.

So z.B. interessiere ich mich momentan weniger für Politik. Mein Fokus liegt daran mich in meiner Männlichkeit und meinen sozialen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Und so natürlich lese ich auch Bücher zu diesem Thema. Ebenso wichtig ist aber auch, aus diesem Wissen wieder Gebrauch zu machen. Gerade Bücher, welche darauf abzielen, die sozialen Fähigkeiten zu verbessern, haben nicht selten auch Praxisübungen.

Es wäre es ein Irrtum glaubend in der Lage zu sein, reines Lesen bringt uns weiter. Natürlich ist Bücher lesen ein deutlich anderer Kanal Wissen und Inspiration aufzunehmen, als Vorträge auf Youtube zu hören. Jedoch ist die Anwendung des Wissens und die Verschmelzung mit dem eigenen Weltbild, des eigenen Bewusstseins die Quintessenz der Bildung per se.

Somit soll der Appell dieses Beitrages lauten, sich des lebenslangen Lernens zu verpflichten. Ich habe bereits diese Verpflichtung gegenüber mir selbst abgelegt und sie ist keine Last am Bein, wie eine Fußfessel es ist; sondern sie bereichert schon seit vielen Monaten mich immer wieder auf ein Neues und erdet mich in dem, wovon ich fest überzeugt bin und woran ich glaube.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, wir sehen uns beim nächsten Mal.

Euer PretoX


Quellen

Musik

  • Aakash Gandhi – Journeyman

Vorlagen

Titelbild

Widerstand Stufe 2

Hallo Kameraden,

nach einer erneut längeren Abwesenheit auf Youtube melde ich mich wieder zurück. Und, natürlich wie immer, wenn man weg war, passierte eine Menge, worüber ich hätte Videos machen können. Jedoch mangelte es mir an Zeit und damit auch an Elan neue Videos zu produzieren. Hätte ich dies getan, wäre dabei definitiv nichts gutes rumgekommen.

Also nun bin ich wieder zurück und möchte ein Plädoyer abliefern, warum die Themen rund um Patriotismus noch immer nicht in die Jahre gekommen sind und nach wie vor den Alltag vieler bestimmt.

Die moderne Welt

Heute wird dieser Themenblock verteufelt als sei er der Unheilsbringer dieses Planeten. Er zerstört Weltoffenheit, die liberale Welt und gefährdet damit unsere gutbürgerliche Gesellschaft. Im Orient, wie auch in Afrika sind die Elemente Patriotismus und Tribalismus für viele Kriege mitverantwortlich und seien deshalb unverantwortlich. In Europa ritt uns Patriotismus in den 2. Weltkrieg, welcher mehr als genug Opfer forderte.

In einer Welt, wo Frieden herrschen soll, haben Elemente dergleichen nichts zu suchen. In dieser soll das archaische, männliche, patriotische und tribalistische verschwinden. Es soll in Frieden miteinander gelebt, gefeiert, gesoffen werden. Und die Matrix wird dafür alles mögliche zur Verfügung stellen.

Jedoch hat schon vor Jahren diese scheinbar »heile Welt« begonnen zu bröckeln, als Menschen begannen für sich zu entdecken, dass das alles eine einzige große Freakshow ist. Derjenige, der erwachte, kommt sich vor, wie in einer Irrenanstalt, ständig wissend: er war Jahre lang Teil davon.

Und diese Menschen wiederum stören an verschiedensten gesellschaftlichen Nahtstellen das friedliche Leben derer, die nichts sehen, nichts hören und nichts fühlen möchten; welchen beim Zusammenstoß der Spiegel vorgehalten wird. Dies endet dann nicht selten auch mal in gewaltbereiten Auseinandersetzungen, wenn es sich um politische Spektren handelt.

Widerstand

Die letzten Jahre – dank neuer Medien – kam eine Menge ans Tageslicht, was viele in ihrem guten Glauben in diese Welt zutiefst erschütterte. Und selbst heute noch wachen immer mehr Menschen aus ihrem Wachkoma auf und begeben sich auf eine Reise ohne Wiederkehr. Diese Reise kann verschiedenste Formen annehmen: Die einen werden politisch und entscheiden sich dazu alternativen Kräften unter die Arme zu greifen, während andere den Weg der persönlichen Weiterentwicklung zur Verwirklichung der eigenen Träume gehen und auf diese Weise dem alten System den Rücken zu kehren.

Und mittlerweile tritt die Verlogenheit und Korruptheit der politischen Elite so deutlich ans Tageslicht, dass es jeder sehen kann. Eines lässt sich für die Europawahl im Mai auf jeden Fall prognostizieren: Die CDU wird ihr Fett wegbekommen, denn ihr Leistungsschutzrecht, welches die künstlerische Freiheit des Internets massiv gefährdet, ist durch und wird auch umgesetzt werden. Man möchte lieber veraltete Urheberschutzstrukturen am Leben erhalten, anstatt das Ganze wirklich ernsthaft mal auf den neuesten Stand zu bringen. Danke übrigens dafür!

Die alte Elite wurde aufgefordert, jungen Menschen zuzuhören, welche sich besser mit dem Internet auskennen, als sie selbst. Die alte Elite gab sich stolz und erfanden Verschwörungstheorien für jene, denen sie unterstellen, welche zu verbreiten. Und dies mit einer Scheinheiligkeit, dass es der Sau graust. Wer sich nochmal genauer informieren will: Hier habe ich einen Artikel von netzpolitik.org verlinkt. Ich bin einfach mal so dreißt und verlink diesen einfach.

Genau dieses Ereignis wird – nein, tut bereits – dutzende junge, sowie alte Menschen in das Widerstandslager spülen und eventuell dort bereits existierende Bewegungen bereichern oder neue gründen.

Seit Jahren ist man auf gesellschaftlicher Ebene auch dabei, die menschliche Natur zu leugnen, indem man versucht, Bande, Traditionen und Kulturen aufzubrechen, welche sich über Jahrtausende bewährt haben, uns bis heute zusammenhalten ließen und unser Überleben als ethnische Gruppe sicherten. Ein gutes Beispiel für so etwas makiert die Schändung von Kriegsdenkmälern aus allen vergangenen Kriegen. Dies geschieht zumeist durch linksextreme Organisationen wie die Antifa eine ist. Sie begehen nicht nur durch ihre in jeder Stadt existierenden Schmierereien Sachbeschädigung; sie beschmieren auch die Denkmäler unserer Vorfahren, auf das wir endlich begreifen, dass sie alle eben Nazis und böse, böse Faschisten waren – was nun einmal falsch ist. Sie taten ihre Pflicht. Und liebend gerne würde ich einmal eine Argumentation hören, wieso sie hätten Widerstand leisten können.

Das Widerstandleisten ist ein mächtiger Kraftakt, nicht nur auf der Verstands-, sondern auch auf der Herzensebene. Wahrer Widerstand beginnt immer zuerst im Herzen. Jeder der dies verstanden hat, weiß, dass es schwierig ist, einer Autorität, mit der man vielleicht sogar aufgewachsen ist, Widerstand zu leisten.

Und zuguterletzt gibt es auch noch jene zum Großteil unpolitischen Kräfte, welcher der allgemeinen Dekadenz dieses Landes den Kampf angesagt haben. Sie studieren das menschliche Gehirn, die menschliche Seele, um herauszufinden, wo und wie sich am besten weiterentwickeln können, mit ihren Stärken und Schwächen. Und hier spielt vorhin erwähntes wieder mit ein, ansonsten ist die eigene Verpflichtung gegenüber nicht stark genug, um durch die eigenen Schmerzen zu gehen.

Auch in dieser Szene wissen viele Menschen bereits darüber, worauf ich gleich eingehen werde.

Die Rückbesinnung

Schluss mit der Leugnung der menschlichen Natur, Schluss mit dem ganzen Gender- und 3.-Welle-Feminismus-Müll, Schluss mit der Verteufelung der eigenen Ahnen, Schluss mit diesem Degeneriertsein. Ich hab keinen Bock mehr. Genau diese Menschen, lasst es EU-Bonzen und korrupte Politiker aus Bund, Land und Stadt sein, lasst es kreischende Antifanten, noch sonst was sein; sie richten unser tolles und einzigartiges Land zu Grunde, wofür andere Generationen gekämpft und geblutet haben.

Von daher habe ich die Verpflichtung gegenüber mir selbst: die beste Version meiner Selbst zu werden und inmitten der Dunkelheit auf dem Meer, ein Leuchtturm für alljene zu sein, die es noch wagen zu träumen, die wissen, das ihnen ein degenerierter Lebensstil nicht gut tut und den Mut in sich tragen, ihre Träume in die Realität zu tragen. Genau dieser Schlag von Menschen – ich kann es eigentlich nicht häufig genug betonen – wird unser Land zum Positiven verändern; von unten nach oben, auf allen Ebenen. Werde du auch ein Teil des Ganzen.

Fange wieder an zu spüren, dass die Menschen, die dir Tag ein, Tag aus begegnen, so etwas wie deine Schwestern, deine Brüder sind – denn sie sind es. Genau dies könnte das heute verpönte Wort Volk nicht besser umschreiben. Und verpönt ist es, damit das Wahlvieh nicht auf den krummen Gedanken kommt, an einem Strang zu ziehen, was in anderen Ländern auf dieser Erde vollkommen normal wäre.

Und damit herzlich Willkommen zur neuen Videoserie: Widerstand Stufe 2.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, wir sehen uns beim nächsten Mal.

Euer PretoX


Quellen

Titelbild: pixabay.com

Musik:

  • Aakash Gandhi – Journeyman

Vorlagen:

Die menschliche Seele in Brand

Es gibt kaum irgendetwas mächtigeres auf diesem Planeten, als ein Mensch, der seinen Traum, seine Vision lebt, sein Ideal verwirklicht. Im letzten Beitrag sprach ich über die mentale Einstellung, mit dem Schlußwort, daß man ins Handeln kommen muß, denn ohne geht es nicht. Deswegen wird sich diesmal alles um das Handeln drehen.

Da fang ich doch am besten damit an, wie das hier alles begonnen hat. Im Jahr 2016 habe ich diesen Blog eröffnet. Damals hatte ich noch keine klare Ausrichtung, wo es denn einmal hingehen soll, denn damals hatte ich mich gerade das allererste Mal mit politischen Themen beschäftigt, unter anderem auch dem Einfluß der Massenmedien auf den normalen Menschen. Dies reichte zu der Zeit auch hinein zu Verschwörungstheorien.

Jedoch wurde dies schwächer, desto mehr ich begann, mich zu bilden, Bücher zu lesen und relevante Vorträge zu hören. In der Zwischenzeit begann ich auch als Youtuber aktiv zu werden und Videos zu produzieren.

Aber überhaupt mit alldem zu beginnen, war nicht leicht, denn immer, wenn man in die Fremde geht, wo man nicht genau weiß, was denn passiert, hat man Angst. Und dies ist vollkommen normal: diese Reaktion hat sich evolutionär bewährt. Unser Verstand soll uns davor abhalten, riskante Dinge wagen. Das Resultat: Angst.

Jedoch ist in heutigen Zeiten diese Angst alles andere rational: denn was passiert zunächst mit einer Blogseite, einem Youtube-Kanal nachdem er das erste Mal angefüttert wurde: nicht viel. Wer sich eine feste Leserschaft zulegen möchte, muß kontinuierlich arbeiten, welches so manches mal auch Jahre benötigt.

Das Wichtige ist dabei am Ball zu bleiben und aufgrund anfangs niedriger Leser- und Zuschauerzahlen – wie ich sie heute immer noch habe – stetig weiterzuarbeiten, denn:

Erfolg ist ein Prozeß!

Der Unterschied zwischen denen, die weitermachen, und denen, die hinschmeißen, ist der, daß Anhänger der ersten Gruppe sich nur auf das Resultat fokussieren, mit dem Ergebnis schwindender Motivation; wohin gegen die Anhänger letzterer Gruppe, eine grobe Richtung haben, wo es denn hingehen soll, aber mit Herzblut sich auf den Prozeß fokussieren, mit dem Ergebnis motiviert zu sein und sagen zu können, sie seien für das ganz Große noch nicht bereit.

In den Augen der Hinschmeißer wird man natürlich, solange man es nicht zu den großen Stars geschafft hat, als Verlierer gewertet. Sie verstehen jedoch nicht, daß auch in ihnen ein Potenzial schlummert, welches wachgerüttelt werden will; noch weniger verstehen sie, daß dieses Potenzial eng mit den eigenen Fähigkeiten verknüpft ist.

Dort wo Deine größten Ängste sind, ist Dein höchstes Wachstumspotenzial!

Wem es gelingt durch die Angst zu gehen, den Schmerz zu ertragen und obendrein noch bereit ist, über sich selbst hinauszuwachsen, der wird irgendwann auch sein maximales Potenzial aus sich selbst herausholen und der Mensch werden, der er werden kann, um seine Ziele, Träume und Ideale im Leben zu verwirklichen. Doch es benötigt Courage diesen Weg zu gehen, welcher definitiv auch nicht immer rosig aussehen wird. In diesem Falle muß man lernen mit Niederlagen umzugehen; und diese werden kommen, dies ist so sicher wie das Amen in der Kirche; genau wie Erfolge: Auch sie werden kommen, wenn man sie nur als solche wahrnimmt, wozu heute einige Menschen auch nicht mehr in der Lage sind, leider.

Wofür Netflix, wenn der eigene Film jetzt läuft!

Grundsätzlich habe ich nichts gegen Streamingplattformen, es geht mir primär um ihre Nutzung. Natürlich sind sie dazu, genau wie ihre Serien, so konzipiert, den Nutzer solange wie möglich am Bildschirm zu fesseln: es sind gewinnorientierte Unternehmen dahinter, welche ihr Geld damit verdienen. Jedoch wenn man zu viel Netflix, Amazon Prime schaut, rauscht der wohl spannendste Film an einem vorbei: das eigene Leben.

Das Leben ist so kostbar, daß es nicht ersetzbar ist. Jeder von uns existiert nur einmal auf diesem Planeten und soviele werden noch in Zukunft am Sterbebett bereuen, was sie alles hätten tun wollen – doch nun ist der Zug abgefahren. Also warum sollten wir unser Leben nicht zum spannendsten Film überhaupt machen, wenn er tatsächlich nur einmal läuft?

Sollten wir uns nicht erst nach gemachter Arbeit an unseren Träumen und Zielen zurücklehnen können bei einer Runde Netflix?

Zweifel?

Sobald Deine Seele Feuer gefangen hat und Du für Deine Träume schuftest, werden die Menschen aus dem persönlichen Umfeld auftauchen und Dir erklären wollen, daß das alles sowieso nichts bringt. Diese sind dann nicht selten, Bewohner, wie sie der Sprecher Tobias Beck in seinen Seminaren nennt, oder welche, die ihre eigenen Träume über Bord geworfen haben, um in einer Gesellschaft perfekt in der Masse unterzutauchen ohne auffallen zu wollen; denn dies bedeutet wiederum Unbequemlichkeiten in Kauf zu nehmen. Also mach ihnen einen vor und zeige ihnen, wie man das Leben leben kann, mit dem, was man sich wünscht.

Die Schlußfrage lautet also: Bist Du bereit eine tiefe Delle in diese Welt zu hauen?

 

Eine Sache des Kopfes

Eine für den Erfolg nötige Sache ist die, der mentalen Einstellung eines Menschen. Zur Verdeutlichung sollten wir zunächst betrachten, was denn nun eigentlich Erfolg ist:

Erfolg ist die kontinuierliche Verwirklichung eines Dir würdigen Ziels oder Ideals.

Taddaeus Koroma

Besser Taddaeus hätte ich dies selber nicht zusammenfassen können. Die meisten Menschen betrachten als Erfolg etwas, was auf Knopfdruck kommt, oder aufgrund irgendwelcher Privilegien, wie die Feministinnen und sonstige Linken glauben.

Also brauch wir zunächst Ziele, sowie die Motivation und Selbstdisziplin, kontinuierlich daraufhin zuzuarbeiten, sowohl persönlich, als auch fachlich. Die Konzentration sollte dabei stets auf dem Prozess, nicht auf das Resultat gelegt werden.

Im folgenden möchte ich auf eine weitere essentielle Komponente eingehen, welche wir nicht außer Acht lassen sollten. Während Selbstdisziplin primär etwas ist, was wir nach draußen tragen, ist die mentale Einstellung, oder auch im englischen Mindset genannt, etwas, daß wir im Inneren verkörpern.

Die mentale Einstellung zu einer Sache, Ziel oder Ideal ist entscheidend für die Motivation. Beispiel: Wer nicht bereit ist, sein altes Ich hinter sich zu lassen und die Fremde zu meistern, wird es schwierig haben seine Ziele zu erreichen – wo darunter letztlich auch die Motivation den Bach hinuntergeht und man steht wieder am Anfang.

Die meisten Menschen haben schlechte Mindsets. Woran kann ich dies belegen? – Empirisch, da nur die wenigsten Menschen sich das Leben kreieren, welches sie haben wollen. Zumeist werden ihnen schon in der Schule die Träume abgesprochen. Mit mir wollte man selbiges versuchen, ich widerstand. Natürlich kann ich den Personen, welche jungen Menschen soetwas antun keinen Vorwurf machen, da diese es zumeist nicht einmal besser wissen. Es ist ein tief verwurzeltes, gesellschaftliches Problem im modernen Deutschland.

Dies hängt damit zusammen, daß linksprogressive Strömungen immer mehr Ecken und Kanten des Menschen tolerieren: wie z.B. die Fettakzeptanz. Jeder noch normale, gesunde Mensch weiß, das Adäpositas, also krankhaftes Übergewicht, alles andere als gesund ist. Doch die Anhänger dieser Bewegung buhlen, genau wie zuvor ihre Kollegen des Genderismus, nach gesellschaftlicher Akzeptanz. Meine Meinung: Sind wir jetzt entgültig im Irrenhaus angekommen?!

Über die mentalen Einstellungen solcher »Schwergewichte« brauchen wir wohl nicht groß zu philosophieren: Sie glauben, daß der momentane Zustand des eigenen Körpers unveränderbar ist. Eine Aussage, welche absolut nicht der Realität entspricht. Doch es erscheint leichter nach gesellschaftlicher Akzeptanz zu buhlen, anstatt seinem Körper mal etwas gutes zu tun. Problematisch sehe ich, daß immer mehr, um es freundlich zu formulieren, korpulente Menschen in dieser Bewegung einen Platz finden. Und sogar Parteifunktionäre der Grünen mischen mit, wie aus dem im oberen Absatz verlinkten Artikel hervorgeht.

Und bevor mich meint jemand anzugreifen, daß es auch Menschen gibt, die aufgrund einer schwerwiegenden Krankheit dickleibig sind – Ja! Diesem bin ich mir auch aus meinem persönlichen Umfeld bewußt. Es ist aber keine Rechtfertigung gesunder Menschen zu krankhaftem Konsum.

Dies war jetzt ein extrem negatives Beispiel, wohin man abrutschen kann. Die meisten Menschen scheinen jedoch noch nicht so absurd zu denken. Sie sind meist eher lieber mit negativen Gedanken über diese Welt beschäftigt und schenken ihrer Mentalität viel zu wenig Beachtung. Ein Beispiel für diese Gruppe:

Ich bin zu klein und unbedeutend, um etwas zu bewegen.

Man ist letztendlich nur so klein, wie man sich macht. Wenn man sich selber jedoch erlaubt großartig zu sein und das Vertrauen zu sich selbst besitzt, hat auch die Möglichkeit großartig zu werden.

Dieser jemand der die im vorherigen Satz erwähnten Werte und Eigenschaften verkörpert, kann aus meiner Sicht einer werden, der die Menschen in den Bann ziehen kann. Diese Fähigkeit halte ich für essentiell, wenn man großes vorhat, jedoch die Wahrscheinlichkeit, daß man alleine dieses Ziel, dieses Ideal verwirklicht, verschwindend gering ist, braucht man Mitstreiter. Diese wachsen nicht auf Bäumen, sondern:

Wer suchet, der findet.

Die erste Phase streift man dann tatsächlich als einsamer Wolf durch die Gegend. Dieses Gefühl kann dann in Momenten der mentalen Schwäche sehr erdrückend sein – da rede ich aus eigener Erfahrung. Jedoch gab uns das Internet auch die Möglichkeit, sehr viel leichter Mitstreiter zu finden, welche auch quer über das ganze Land verteilt sein können. Dies entkräftigt wiederum das gelegentlich aufkommende Gefühl der Einsamkeit und steigert auch wieder die eigene Produktivität, da man sich gegenseitig motivieren kann.

Derzeit sieht es auch in meinem persönlichen Umfeld nicht anders aus: Ich suche derzeit auch noch nach Mitstreitern, jedoch ist tatsächlich das Interesse an solchen Inhalten, welche der meinigen entsprechen, sehr gering. Da ich dies jedoch nicht einfach nur aus Lust und Laune mache, sondern auch mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, bin ich der Überzeugung, daß das Leben uns allen mehr zu bieten hat, als kurzfristige Befriedigungen, in Form von exzessivem Videospiele spielen und Konsumieren.

Solche Menschen leben nicht bewusst und müssen meist erst einmal richtig »auf die Klappe fliegen« bevor sie bemerken, daß es so nicht weiter geht. Erfolg in Videospielen zu haben scheint eine nette Sache zu sein, jedoch ist dies nichts im Vergleich zu Erfolg im echten Leben. Um genau jenes zu erreichen sollte man sich nicht zu sehr auf das Resultat, sondern viel eher auf den Prozeß konezentrieren. Natürlich sollte es schon eine grobe Richtung annehmen, wo es denn hingehen soll. Der Rest ist kontinuierliches daraufzuarbeiten.

Vorhin nannte ich ein Beispiel für schlechte Mindsets. Nun möchte ich Dir aber auch mal positive zeigen, welche Dich mental in eine gute Ausgangsposition bringen, um tatsächlich alles zu erreichen, was Du Dir wünscht.

  1. Ich kann das nicht! ⇨ Ich werde es lernen!: Die meisten Menschen da draußen vertreten die Auffassung im Durchgestrichenen. Mit der Folge, das Träume eben Träume bleiben und nie die Realität werden können.
  2. Denke: »Ich will es, also werde ich der Mensch der es kann!«: Eng verknüpft mit dem ersten zeigt diese Einstellung die Bereitschaft zur persönlichen Veränderung. Dies ist etwas, was gemeistert werden möchte, denn wir alle haben Angst uns zu verändern, weil wir dann in die Fremde schreiten. Dieses neue Selbst möchte erstmal kennengelernt werden – und mit einem einfachen Begräbnis für das alte Selbst ist es zumeist nicht getan.
  3. Was kann ich heute tun, um einen Schritt nach vorne zu kommen?: Der eigene Aufruf zur Selbstdisziplin, sich Ziele plus Zwischenziele zu setzen, damit man im eigenen Tempo kontinuierlich vorwärts in Richtung Ziel schreitet.
  4. Bei Erfolg: »Das war gerade erst der Anfang!«: Jeder heute erfolgreiche Mensch hat sich bei seinen ersten Erfolgen nicht etwa gedacht »jetzt kann ich mir mal Ruhe gönnen«, sondern hat sich im Kopf lediglich gedacht, daß dies erst der Anfang ist. Auf diese Weise motiviert man sich zu mehr.
  5. Bei Mißerfolg: »Ich habe keinen Fehler gemacht, sondern dazu gelernt!«: Eine der Sachen, die immer auffallen, wenn Menschen sich Mißerfolge einfahren: sie reden von Fehlern. Wenn man so denkt, kann man gleich alles auf die Müllhalde schmeißen, was man sich erarbeitet hat.

Dies sind jetzt 5 mentale Einstellungen, welche ich in mein Leben integriere und mir schlichtweg eine Menge Kraft geben, die Dinge zu tun, die ich machen will, bzw. auch häufig machen muß.

Jedoch werden diese Mindsets nichts bringen, wenn du nicht bereit bist, deine Träume zu verfolgen. Das Entscheidende ist, daß Du beginnst!

Video

Patriotismus und Moderne

Hallo Kameraden,

heute möchte ich einmal auf den Spagat zwischen Moderne und Patriotismus eingehen, wie beide funktionieren und wer am Ende vielleicht der Gewinner ist, bzw. was der beiden uns eine Zukunft verspricht und was nicht.

Moderne

Fangen wir doch zunächst mit der Moderne an. Seitdem der Technik-Boom ungeahnte Ausmaße angenommen hat, dessen Entwicklung der, einer Exponentialfunktion gleicht und Schlagwörter, wie »Open your mind«, die Runde machen, fällt es mir persönlich immer mehr auf, daß Menschen, welche eigentlich mittlerweile gestandene, erwachsene Männer und Frauen sein sollten, sich benehmen, wie Jugendliche – oder gar in dieses Verhalten zurückfallen. Immer mehr dieser Menschen kreieren sich ihre eigenen kleinen sogenannten »Safe Spaces«, wo nur Dinge reinkommen, bei denen sie sich gut fühlen; alles andere ist nicht existent oder eben diffarmierenswert. Keiner möchte mehr unangenehme Drecksarbeit erledigen, sondern seine Ruhe haben.

Dieses Verhalten ist nicht nur bei sogenannten Gutmenschen zu beobachten, sondern auch in den vermeintlich eigenen Reihen sieht es an vielen Ecken nach wie vor träge aus. Und im schlimmsten Falle wird man genau von dieser Sorte Mensch auch noch am eigenen Gelingen behindert. Aber dieses Thema soll nun nicht Stoff für dieses Video sein, sondern ich möchte mich allgemeiner formulieren.

Den Rest erledigte der Ausbau des weltweiten Internetzes. Plötzlich bekamen nun auch jene selbstverliebte Narzißten ihre Bühne, wo sie anderen zeigen können, was für ein »geiles« Leben sie doch führen. Nur normalerweise ist dann im echten Leben eher das Gegenteil der Fall. Doch Fassaden errichten ist leichter, anstatt sich einen eigenen guten Lebensstil zu schaffen.

Ein weiteres Problem ist die Fehlannahme der Entfernung durch unsere Medien. Momentan ist gerade das große Erdbeben unter Sulawesi, Indonesien, das große Thema mit geschätzt 1000 Toten.

Doch was triggert soetwas in uns? – Mitleid! Wir sollen Mitleid empfinden für Menschen, die wir nicht einmal kennen, geschweige denn kennnenlernen. Und anders herum: Wissen diese Menschen da unten von ihrem Glück, unser Mitleid erfahren zu dürfen? – Nein!

Doch die Moderne, wie auch das Internet brachten uns auch gute Dinge, welche wir ausnutzen sollten. Z.B. die Reconquista Germanica würde ohne das Internet gar nicht erst existieren. Würde vielen die moderne Zukunft nicht so perspektivlos erscheinen, gäbe es Dich und mich wahrscheinlich genauso wenig in unserer heutigen Form. Ebenfalls wurden Tür und Tor zu einem riesigen Informationsdepot eröffnet, welches stetig gepflegt wird. Die Bücher von Antaios und Co. versucht man wegzuzensieren; haben jedoch eine eigene Internetseite zur Bestellung ihrer Bücher.

Patriotismus

Anhänger der Moderne würden sagen, daß die Anhänger dieser Ausrichtung ewig gestrig sind, oder gar dem Nationalsozialismus anhängen. Beide Argumente sind absoluter Bullshit:

  1. Warum setzen wir Patrioten dann auf Plattformen, wie etwa Discord, welche noch sehr jung sind. Außerdem erfuhren politische Discord-Server erst so richtig Hochkonjunktur mit dem Aufkommen des RG-Servers, dessen Anhänger als »ewig gestrig« abgestempelt wurden. Finde den Fehler.
  2. Die totalitäre, sozialistische Ideologie des Nationalsozialismus ist TOT! Jeder heute weiß über die Leichenberge und im Geschichtsunterricht in der Schule wird dieses Thema extrem überausführlich behandelt. Und selbst wenn man zu sogenannter Herrenrasse gehörte, war man kein freier Mensch, da einem der Lebenslauf vorgegeben wurde – man wurde verwaltet, wie typisch für Sozialismus. Aber diese Begriffe sind heute zu ideologischen Kampfbegriffen mutiert, um die eigene Macht zu festigen – nur traurig, daß die meisten Menschen es eben nicht durchschauen, sondern mitbrüllen. Zum Schluß dieser Widerlegung möchte ich den Youtube-Kanal Weltenbrand zitieren:

Der Neonazi muß sterben!

– »Der Neonazi« von Weltenbrand

Das, was alle Patrioten möchten, ist eine sichere Heimat für sich und ihre Kinder, wo es mit Recht und Ordnung zugeht. Sie möchten keine Politik, die sie jeden Tag auf ein Neues belügt und betrügt, geschweige denn, schlichtweg asoziale Individuen fremder Herkunft importiert, welche nicht unser Problem sind. Von Flüchtlingen kann schon lange nicht mehr die Rede sein.

Genau jene beschmeißen uns mit Nazikeulen.

Und die Möchtegern-Superpatrioten, auch Neonazis genannt, möchten echten Patrioten erklären, sie seien nur »gemäßigt«. Was absoluter Schwachsinn ist. Die Positionen, welche wir echten Patrioten vertreten sind ganz andere. Wir betrachten die Probleme ganzheitlich und brechen es nicht auf Rasse und Herkunft herunter.

Aber eine Sache ist dennoch an dem Gestrigen dran, welche ich nicht leugnen kann: Wir haben uns entschlossen eine alte Wurzel zu hegen und zu pflegen, auf das der Baum, welcher von ihr partizipiert, irgendwann wieder aufblühen wird.

Eine zweite Option, welche uns nahe liegen würde, wäre eine neue Saat zu streuen, aus der eine neue Wurzel entspringt, mit etwas völlig Neuem. Aber das ist bei uns Deutschland überhaupt nicht nötig, denn wir können nach wie vor an das Erbe unserer Ahnen, ihrer Werte und Tugenden anknüpfen, wie z.B. Immanuel Kants berühmter kategorischer Imperativ:

Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines Gesetz werde.

– Immanuel Kant

Die Liebe zur Heimat setzt einen Fokus, im Gegensatz zur Moderne, welche mit dem Globalismus einhergeht und die eigene Liebe auf die ganze Welt ausfächern soll.

Fazit

Wie die, die mich schon länger verfolgen, wissen, daß ich beruflich im Informatiksektor tätig bin: Somit kann ich, wie auch viele andere von euch der Moderne, ihrer Glaubenssätze und Werte nicht entkommen. Tief in mir drin jedoch bin Patriot und lehne gewisse Sachen der Moderne zutiefst ab, wie z.B. das Kleinkindgebahren vieler Individuen, welche der Überzeugung sind, daß man sich vor nichts und niemandem verschließen darf. Doch genau durch dieses Verhalten füttert man eine Matrix an, welche durch große Technikkonzerne erschaffen wurde und den Prozeß des Erwachsenwerdens bei vielen Jugendlichen gänzlich ad absurdum führt.

Jedoch ist auch das Ausschließen der Moderne nicht von Nöten, da sie uns auch Bereicherungen, wie das Internet und damit weltweite Vernetzung brachte. Wie unter anderem auch die Möglichkeit im Internet die eigene Meinung, sowohl anonym, als auch mit Gesicht preiszugeben.

Von daher plädiere ich auf Übernahme: Nutzen wir die Ressourcen unserer Gegner in einem informellen Partisanenkrieg gegen sie selbst. Sie möchten mittels Datensammelwut, NetzDG und Co. das Internet erobern. Es ist unser Job ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen, denn unsere Heimat soll zensurfrei sein. Die Menschen in unserem Land verdienen den Zugang zu öffentlichen Informationen. Die ersten haben sich bereits aus Angst ins ins Deep Web zurückgezogen – ich war einmal so. Doch heute sage ich, daß Angst der falsche Ratgeber ist.

Die meisten Menschen in meinem Umfeld leben keinen Patriotismus, haben keinen Glauben in sich selbst, noch möchten sie verstehen. Also bleibt zumindest für mich nur die Option ein erfolgreiches Leben mit maximaler persönlicher Erfüllung zu leben, zu inspirieren und zu polarisieren. Und genau jene Kenntnisse, welche ich erwarb, werden genau hier veröffentlicht.

Bis hierhin, vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, wir sehen uns beim nächsten Mal.