Monthly Archives: April 2018

Am 26.04. diesen Jahres lud der berühmt-berüchtigte Funk-Youtuber Rayk Anders eine Doku über – dreimal dürft ihr raten – Hassrede und böse, böse, ultrarechte Nazitrolle im Internet auf Youtube hoch. Natürlich scharrte sich Rayk Anders ein paar willige Helfer um sich, welche sich zum Teil als U-Boote in unsere Reihen mischten. Dies sollte wohl dazu dienen, eine Stimmung des Misstrauens zu erzeugen, ganz getreu dem Motto: Jeder könnte morgen dein Feind sein. Durchaus ein echt süßer Schachzug, welcher jedoch nicht aufgegangen ist. Ich tat mir dieses „Meisterwerk“ der Funk-Schmiede einmal an und kann euch sagen: Unsere Steuergelder sind diesen Schrott nicht wert.

Read Full Article

Heute kommen wir auf ein Programm zu sprechen, welches es mir in der Vergangenheit erlaubte, so manchen Fehler zu begehen, ohne, dass ich meinen Rechner dabei zerlegte: Virtualisierungsprogramme, auch gerne Hypervisor genannt. Dieses Programm ist im Stande Computer zu emulieren, auf welche wir Betriebssysteme installieren können. Sollte uns eine dieser virtuellen Maschinen, dann einmal um die Ohren fliegen, hat dies nicht ein bisschen Einfluss auf das sogenannte Host-System. Nur der virtuelle Gast durfte dran glauben.

Zunächst, bevor wir überhaupt zur Installation schreiten, müssen wir in den BIOS-Einstellungen unseres Rechners, die Virtualisierungstechnologie aktivieren, damit wir überhaupt in der Lage sind, virtuelle Systeme zu nutzen. Außerdem müssen wir auch darauf achten, dass unser eigener Computer genügend Arbeitsspeicher zur Verfügung hat. Es sollten wenn möglich uns 8 GB RAM zur Verfügung stehen.

In den letzten Jahren wuchs der Markt der Virtualisierungssysteme rapide und dem folglich stehen uns viele Lösungen zur Wahl. In diesem Vortrag werde ich mich auf ein System beschränken, welches für Desktops ausgelegt, sowie kostenlos ist.

Bei diesem Programm handelt es sich um Oracles „VM VirtualBox„. Dieses Programm gehört sogar zu der Klasse der Freien Software, da es unter der GPL Version 2 steht und damit hat sich der Entwickler verpflichtet, den Quellcode zu veröffentlichen. Dieses Programm hat einen recht großen Umfang, welcher zum Spielen mit den Betriebssystemen regelrecht einlädt. Auch wenn ich überhaupt kein Freund von Oracle bin, so hat diese Firma dennoch ein großartiges Programm geschaffen. Mit VirtualBox sind wir nicht nur in der Lage, virtuelle Maschinen zu erstellen und Betriebssysteme plus Software zu installieren, sondern auch Backups in Form von Snapshots anzulegen, sprich von dem aktuellen Zustand der Maschine ein Backup anlegen, welches wir bei Bedarf ausrollen können. Auch können wir Maschinen klonen, also ein Duplikat erschaffen, weswegen wir keine zweite des selben Typs erst aufsetzen müssen.

 

Nun haben die Terroranschläge auch in Münster ein zu Hause gefunden. Just ein paar Stunden, bevor ich begann dies zu verfassen, raste jemand mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge auf dem Prinzipalmarkt in der Altstadt. Mitten ins Herz der westfälischen Stadt, wo einst zusammen mit Osnabrück der westfälische Frieden ausgehandelt wurde. Dies ist jedoch jetzt vorbei. Die Altstadt-Idylle wird von nun an gespenstisch.

Bisher ist jedoch noch nichts genaueres über den Täter bekannt und bisher hat sich auch noch niemand zu diesem Anschlag bekannt. Die Polizei hat die Innenstadt abgeriegelt. Natürlich könnte ich jetzt einen Verdacht äußern, aber dann würde ich wieder als xenophob oder der gleichen gelten. 😉

Die Bilanz: 2 Tote und 30 leicht- bis schwerverletzte, manche von ihnen sogar in Lebensgefahr.

Es gibt mittlerweile nicht mehr einen Tag, wo wir insgesamt von so etwas verschont bleiben. Es wird auch nicht der letzte Anschlag gewesen sein, denn weitere werden folgen. Diesmal war es Münster, welche Stadt kommt als nächstes?

Update vom 14.04.2018

Bei dem Täter Jens R. schien es sich wohl um einen wohlhabenden Mann mit psychischen Problemen gehandelt zu haben, laut zeit.de.

Dennoch kann man auch hier die Fragen stellen: Warum lief ein solch psychisch kranker Mensch, welcher nicht nur sein Leben, sondern auch noch das anderer beenden will, frei auf Münsters Straßen herum? Und wie viele dieser tickenden Zeitbomben tun dies immer noch, welche mittlerweile die Methoden der IS-Kämpfer kopieren?

Fakt ist und bleibt: Dies war ein direkter Angriff auf unser noch friedliches Zusammenleben!

Auf den ersten Blick sehen wir, dass der „Shitstorm“ gegen Facebook daraus besteht, dass Facebook die Daten über seine Kunden, sprich die Nutzer, an Dritte weitergibt. Wie wir bereits alle wissen: Daten sind Wissen und Wissen ist Macht – in diesem Falle Macht über die Nutzer.

Dann gibt es die ersten die schon denken, dass der Datenriese Facebook nun unter seiner Last zusammenbricht. Entschuldigung, diesen Menschen muss ich leider das Weltbild zerstören: Dieser Riese fängt, meiner Meinung nach, gerade erst an. Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um nach vorne zu kommen. Die Rede ist hier von einem sehr folgenschweren Dokument, welches auch schon von den Wirtschaftsexperten Norbert Häring und Dirk Müller unter die Lupe genommen wurde. Wir reden hier vom Dokument:

The Known Traveller – Unlocking the potential of digital identity for secure and seamless travel

Der Milliardärs- und Großkonzerneclub Weltwirtschaftsforum hat sich mit staatlichem Segen für die Verbesserung der Kontrolle von Reisenden zuständig erklärt. Dafür haben die Konzerne eine Serie von Workshops organisiert, an der die US-Homeland Security und andere staatliche Einrichtungen mitmachen durften, weil sie das Ergebnis ja später umsetzen sollen. Heraus kam eine Horrorvision erzwungen-freiwilliger Totalüberwachung durch uns selbst, die schon bald Wirklichkeit werden soll.

– Norbert Häring

Die durch unsere Medien zweifelsohne angestachelte Stimmung gegen Facebook und den allgemeinen Datenverkauf, sowie eine erneute, aufgekochte Grundsatzdiskussion über dieses Thema, wurde bisher, laut meines Wissensstandes, in unseren Medien nicht ein Wort über das oben verlinkte Dokument verloren. Die einzigen deutschsprachigen Herrschaften, welche darüber ein Wort verlieren, sind Menschen, die der alternativen Szene angehören.

Dieses gegen Facebook und Co. gelegte Buschfeuer, wird selbst nach einem Monat immer noch befeuert von sowohl großen Medien, wie auch kleineren Bloggern.

Doch sie alle laufen in eine groß angelegte Falle: Sie sollen sich ja empören. Genauso ist es auch gedacht, von den Bonzen in den USA!

Diese Stimmung wird dann letztendlich dazu führen, dass Facebook, Google, Twitter und Co. ihre Daten der Allgemeinheit zur Verfügung stellen werden. Man möchte also den Leuten die Wahl lassen, ob sie ihre Daten teilen wollen oder eben nicht. Wer sie teilt, wird selbstverständlich auch bevorzugt behandelt werden und minimal kontrolliert. Dies ist der absolute Alptraum eines jeden Datenschützers: Wir befüllen selbst eine Datenbank mit all unseren personbezogenen Daten, wie Bankendaten, Mietwagenbuchungen, Dokumente von Universitäten und Hotelübernachtungen.

Hier kommt dann wieder das heutige vorherrschende Prinzip der allgemeinen Degeneration ins Spiel, wonach der Durchschnittsbürger überhaupt kein Interesse mehr an solchen Themen hat. Deswegen ist es umso wichtiger, die hier in diesem Beitrag enthaltenen Informationen soweit, wie nur eben möglich, zu streuen, dass wir viele Menschen erreichen, denn man möchte uns kritischen Menschen entgültig den Hahn dicht machen. Und wenn es soweit ist, ist es zu spät.

Hallo Kameraden,

heute werden wir, wie versprochen in die Weiten des Internets eintauchen. Wie wir alle bereits wissen, ist das Internet ein sehr facettenreicher Ort und dem echten Leben sehr  ähnlich, denn wir können dort äquivalenten Aktivitäten nachgehen, wie einkaufen oder uns mit Gleichgesinnten austauschen. Und natürlich wie auch im echten Leben, gibt es Nieschenplätze, welche man besser meiden sollte. Doch was vielen absolut entgeht ist die Tatsache, dass das Internet ein Kriegsschauplatz mächtiger Konzerne ist.

Früher war es das Gold, heute sind es Informationen. Zweifelsohne, jeder größere Spiele möchte sie haben; ja, er kann sich auch für genügend Geld genügend Datensätze kaufen, diese auswerten und dabei gegen jede ethische Moralvorstellung verstoßen. Die meisten unserer nicht so achtsamen Mitbürger hinterfragen nicht, wodurch Facebook, Google oder auch Twitter ihre hohen Umsätze generieren. Durch das Sammeln und Auswerten personbezogener Daten. Aber dies sollte für die meisten nichts neues sein. Und solange wir nichts unliebsames in ihren Netzwerken verfassen, passiert uns auch nichts, denn man möchte gerne den Normalbürger in seiner Matrix gefangen halten.

Jedoch nahm diese Schnüffelei eine vollständig neue Dimension mit der Veröffentlichung von Microsofts Windows 10 an. Von nun an stieg Microsoft mit in dieses milliardenschwere Geschäft mit einer neuen Methode ein: Das Schnüffeln auf der Festplatte der Nutzer. In welchen Dimensionen dies geschieht oder wir stoppen können ist bis heute nicht vollständig geklärt. Aus meiner Sicht ist dies kein Betriebssystem, sondern der wohl am weitesten verbreitete Trojaner. Aber dem Thema Betriebssysteme widme ich mich noch einmal gesondert.

Read Full Article